Sanierungsmaßnahmen

Balkonkraftwerke - Wie funktionieren sie und wann lohnen sie sich?

Entdecke, wie Du mit einem Balkonkraftwerk effektiv Strom erzeugen, Energiekosten senken und gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz leisten kannst.

Balkonkraftwerke: Eine kosteneffiziente Möglichkeit zur Energieerzeugung 

Alles Wichtige rund um Balkonkraftwerke

Balkon Solarmodule, auch als Plug-in-Photovoltaiksysteme oder Stecker-Solaranlagen bekannt, bieten eine unkomplizierte Methode, Solarenergie zu nutzen. Sowohl für Mieter als auch für Eigentumswohnungsbesitzer bieten diese Systeme die Chance, sich partiell von den steigenden Energiekosten zu befreien, indem sie den selbst erzeugten Strom unmittelbar im eigenen Haushalt verwenden. Dies ermöglicht eine Energiegewinnung ohne umfangreiche Vorabinvestitionen. Im Vergleich zu umfangreicheren Solaranlagen auf Dächern sind die Kosten für Balkon Solarmodule deutlich niedriger. Die administrativen Herausforderungen, die bisher den Betrieb dieser Systeme erschwerten, werden nun vereinfacht.

Vereinfachung für Balkonkraftwerke: Neuregelungen erleichtern den Einsatz 

Die Bundesregierung plant im Zuge des Solarpakets I, die Bedingungen für den Einsatz von Balkon Solarmodulen erheblich zu vereinfachen. Dazu zählen eine erleichterte Registrierung und eine temporäre Genehmigung für Rücklaufzähler. Ferner ist vorgesehen, die Leistungsgrenze auf bis zu 800 Watt zu erhöhen – eine Steigerung gegenüber der bisherigen Grenze von 600 Watt.

Einfachheit und Mobilität: Die Vorteile von Balkon Solaranlagen 

Die Plug-in-Solaranlagen lassen sich problemlos auf Balkonen oder Terrassen anbringen oder auch ohne feste Montage nutzen. Der produzierte Strom dient direkt dem Eigenbedarf, was eine merkliche Reduktion der Stromrechnung zur Folge haben kann. Im Vergleich zu Dach-Solaranlagen bieten diese Systeme mehrere Vorteile: Sie sind erheblich kleiner, einfacher zu installieren – auch für Nicht-Fachleute – und gelten technisch als elektrische Geräte des Haushalts, nicht als feste Anlagen. Ein weiterer Pluspunkt ist die Mobilität: Beim Umzug lassen sich die Solaranlagen leicht demontieren und mitnehmen. Im Unterschied zu Dach-Solaranlagen sind Balkon Solarmodule ausschließlich auf den Eigenverbrauch ausgelegt und nicht zur Einspeisung ins Netz vorgesehen.

Funktionsweise von Balkonkraftwerken

Balkonkraftwerke, eine innovative Methode zur Energiegewinnung, setzen sich in der Regel aus einem oder mehreren Solarmodulen und einem Wechselrichter zusammen. Einige Sets beinhalten zudem Befestigungsmaterial, während bei anderen eine separate Anschaffung notwendig ist. Nach der Installation an einem sonnigen Ort verbindet man das Solarmodul mit dem Wechselrichter, der den erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt. Mittels eines Kabels lässt sich die Anlage dann mit einer haushaltsüblichen Steckdose verbinden, wodurch elektrische Geräte direkt mit Solarstrom versorgt werden können.

Kosten und Stromerzeugung von Balkonkraftwerken 

Seit Beginn des Jahres 2023 sind Balkon Solaranlagen von der Mehrwertsteuer befreit, was den Kauf attraktiver macht. Die Preisspanne für Komplettsets bewegt sich zwischen etwa 600 und 1.200 Euro. Es wird geschätzt, dass ein Haushalt dadurch 10 bis 20 Prozent seines Strombedarfs selbst decken kann, was zu einer merklichen Verlangsamung des Stromzählers führt. Die tatsächliche Stromproduktion hängt jedoch von der Ausrichtung der Anlage und den Sonnenstunden in der jeweiligen Region ab.

Wirtschaftlichkeit von Balkon Solaranlagen 

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen bestätigt, dass sich die Investition in Balkon Solaranlagen meist auszahlt, auch wenn der Zeitpunkt, ab dem sich die Anschaffung amortisiert, je nach Standort und Nutzung variieren kann. Beispielsweise kann ein einzelnes Modul mit einer Größe von ca. 1,00 x 1,70 Metern und einer Leistung von etwa 300 Watt jährlich zwischen 200 und 300 Kilowattstunden Strom erzeugen. Bei einem Strompreis von 30-35 Cent pro Kilowattstunde können somit Einsparungen von bis zu 240 Euro jährlich erzielt werden, wodurch sich die Anlage bereits nach einigen Jahren amortisiert. Zudem zeichnen sich die Anlagen durch eine lange Lebensdauer von oft mehr als 20 Jahren aus. Balkonkraftwerke eignen sich also optimal, um Geld zu sparen und gleichzeitig die Umwelt zu schonen!

Förderungen und rechtliche Pflichten

Fördermöglichkeiten für Plug-in-Photovoltaik 

Die Befreiung von der Mehrwertsteuer stellt bereits eine bundesweite Förderung dar, wodurch Händler die Steuer automatisch mit null Prozent ausweisen. Regional gibt es zusätzliche Förderprogramme, wie beispielsweise in Göttingen, wo ein Zuschuss von 180 Euro angeboten wird, oder in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Zuschuss von bis zu 500 Euro, der derzeit allerdings nur für Mieter verfügbar ist. In Schleswig-Holstein wurde ein Förderprogramm aufgrund eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts vorläufig gestoppt.

Standard-Schuko-Steckdosen bald für Balkonkraftwerke zugelassen 

Mit der Einführung des neuen Bundesgesetzes wird es offiziell möglich sein, Balkonkraftwerke an herkömmliche Schuko-Steckdosen anzuschließen. Der Branchenverband VDE hatte lange gefordert, dass diese Geräte nur an spezielle, von einem Elektriker zu installierende Einspeise-Steckdosen angeschlossen werden dürfen. Seit Anfang 2023 unterstützt der Verband jedoch die Vereinfachung der Installationsvorschriften.

Sicherheitsstandards für Balkonkraftwerke

Die Sicherheit der Balkon Solaranlagen ist gewährleistet, sofern die mitgelieferten Wechselrichter die entsprechenden Zertifizierungen besitzen. Sie unterliegen denselben Anforderungen wie herkömmliche Photovoltaikanlagen. Eine spezielle Produktnorm (VDE V 0126-95) sowie das Siegel der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. (DGS) dienen als Orientierungshilfe. Es wird empfohlen, darauf zu achten, dass die Geräte die Norm VDE-AR-N 4105 erfüllen.

Mitteilungspflicht gegenüber Vermietern und Eigentümergemeinschaften 

Laut Verbraucherzentrale Niedersachsen ist für die Installation eines Balkonkraftwerks keine explizite Genehmigung des Vermieters notwendig, solange keine umfassenden baulichen Veränderungen vorgenommen werden. Dennoch wird empfohlen, den Vermieter zu informieren. In Eigentümergemeinschaften ist eine Mehrheitszustimmung erforderlich. Zusätzlich müssen die Anlagen sturmsicher befestigt werden, und für denkmalgeschützte Gebäude können besondere Vorgaben gelten. Das neue Gesetz soll den Einsatz von Balkonkraftwerken vereinfachen und sowohl Mietern als auch Eigentümern die Nutzung erleichtern.

Registrierungspflichten und vereinfachte Anmeldeverfahren 

Bisher muss nach der Installation eines Stecker-Solargeräts dessen Inbetriebnahme dem Netzbetreiber gemeldet werden. Für Anlagen mit einer Leistung von bis zu 600 Watt ist dies auch für Laien möglich, darüber hinaus ist ein Elektriker notwendig. Die bevorstehende Gesetzesänderung sieht eine Anhebung dieser Grenze auf 800 Watt vor. Für die Anmeldung müssen die Energieversorger ein Formular zur Verfügung stellen, und die Anlage ist im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur zu registrieren. Dieser Prozess wird ebenfalls vereinfacht: Anlagen mit einer Leistung von bis zu 800 Watt müssen künftig nur noch bei der Bundesnetzagentur registriert werden.

Veränderungen bei den Stromzählern 

Aktuell ist es noch untersagt, dass sich Stromzähler rückwärts drehen. Mit dem geplanten Solarpakt I wird diese Regelung jedoch vorübergehend gelockert. In der Praxis führt die Einspeisung von Solarstrom selten zum Rückwärtslaufen des Zählers. Wer derzeit einen einfachen Einrichtungszähler besitzt, muss einen Zähler mit Rücklaufsperre oder einen Zweirichtungszähler nachrüsten, was normalerweise durch den Netzbetreiber erfolgt.

Weitere Informationen und Hilfestellungen zum Betrieb von Balkonkraftwerken bietet die Verbraucherzentrale

11.3.2024

News & Tipps rund ums Finanzieren und Sanieren

Zum Ratgeber

Schnell und sicher. Jetzt herunterladen:

Download Button für den Apple App StoreDownload Button für den Google Play Store